Versicherungskarte
  • 31 Mar 2022
  • 1 Minute zum Lesen
  • pdf

Versicherungskarte

  • pdf

Wozu dient die Versicherungskarte?

Die Krankenversicherer sind gesetzlich dazu verpflichtet, allen Versicherten eine Versichertenkarte zuzustellen. Diese vereinfacht die Abrechnungsprozesse, indem sie alle wichtigen administrativen Informationen zum Versicherungsschutz liefert. Mit einem ärztlichen Rezept ist es zudem möglich, die Medikamente in Schweizer Apotheken bargeldlos zu beziehen.

Welche Daten sind auf der Karte?

Die Karte enthält administrative Daten wie Vor- und Nachname, Geburtsdatum, AHV-Nummer, Policennummer und Versicherungsdeckung.

Welche Daten kann ich sonst noch auf der Karte erfassen?

Sie können von Ihrem Arzt, Zahnarzt usw. freiwillig folgende persönliche Daten auf dem Mikrochip der Versichertenkarte speichern lassen:

  • Blutgruppen- und Transfusionsdaten
  • Immunisierungsdaten (Daten zu Impfungen)
  • Transplantationsdaten
  • Allergien
  • Krankheiten und Unfallfolgen
  • in medizinisch begründeten Fällen einen zusätzlichen Eintrag
  • Medikation
  • eine oder mehrere Kontaktadressen für den Notfall
  • Hinweis auf bestehende Patientenverfügungen

Da die Mikrochipkarte ein zuverlässiger Datenträger ist, eignet sie sich auch optimal dafür, Ihre Wahl hinsichtlich Organspende festzuhalten. Übrigens: Die Krankenversicherungen haben keinen Zugriff auf Ihre Daten, und Sie können sie jederzeit wieder löschen lassen.

Gibt es die Versichertenkarte auch in elektronischer Form?

Ja. Nutzen Sie das myAtupri Kundenportal, können Sie Ihre elektronische Versichertenkarte (VICARD) jederzeit vorweisen.
Die Versichertenkarte finden Sie unter Home → Meine Versichertenkarte.
Ebenfalls ist die Versichertenkarte in der myAtupri App aufrufbar.
Weitere Informationen finden Sie hier.


War dieser Artikel hilfreich?

What's Next